O B J E K T   B I L D E R B Ü C H E R

Meine   B i l d e r b ü c h e r   verstehen sich als Seismographien. In der Symbiose von Farbe und Duktus entstehende Bewegung zeigt ein Spiel der Kräfte, das sowohl dynamische als auch chaotische oder destruktive Tendenzen aufscheinen läßt. Gegensätze und ihre Differenzierungsstufen erzeugen eine Bildwelt, die keine abgeschlossene Form sondern eher Sprengung von Form auf die Offenheit der Ereignisse hin sein will. Wendepunkt - Öffnung - Ankunft - sind Wahrnehmungsweisen von Ereignissen, die durch die Aktion der künstlerischen Arbeit ihre Umsetzung finden als   S c h r i f t b i l d e r   des Lebens.

Die   H o m m a g e   a n   F e r n a n d o   P e s s o a   zeigt meine Sympathie für die radikale Aufspaltung seiner Person durch das Spiel mit Heteronymen. Er stellte sein Lebenswerk unter die Devise: "Sei vielgestaltig wie das Weltall."

Henri Michaux beeindruckt mich mit seinen Aussagen zur   I c h - P o s i t i o n :   "Ich schreibe, male, komponiere um mich zu durchqueren. Da liegt das Abenteuer, am Leben zu sein. Durchqueren, nicht erfassen. Unterwegs sein, nicht ankommen."

Thomas Bernhard - Abneigung und Liebe, Haßliebe, heroischer Kämpfer, Rebell - und letztlich Sieger. Eine Aussage zu seinem Werk trifft er in einem Satz einer 68-er Rede: "Der Tod ist mein Thema, weil das Leben mein Thema ist, unverständlich, unmißverständlich ......." Der Tod als Wendepunkt - auch mein Thema.